Banner
Startseite Einsatzabteilung Jugendfeuerwehr Kinderfeuerwehr Ehren und Altersabteilung Feuerwehrverein
Kontakt Aktuelles Leer Leer Leer Leer

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Besuch der Feuerwehr Bickenbach in Los Angeles

Es sind Bilder, die aus den TV-Nachrichten hätten stammen können. Mehrere amerikanische Feuerwehrfahrzeuge, darunter eines mit der Aufschrift „Los Angeles County Urban Search and Rescue“ postierten sich am Mittwoche Morgen im Osten von Los Angeles auf der Azusa Avenue. Minuten später seilten sich dann sechs Feuerwehrleute zu einer verletzten Person ab, die am Fuße der dortigen Klippen lag. Zahlreiche Medienvertretern sowie interessierte Passanten beobachteten dieses. Fast unbemerkt blieb dabei, dass zwei dieser Feuerwehrleute einen deutschen Feuerwehrhelm trugen. Ebenso unscheinbar war eine Gruppe dunkelblau gekleideter Personen in Mitten des in Stellung gebrachten Hilfeleistungszuges. Ihre Zugehörigkeit verriet das Wappen und die Aufschrift „Freiwillige Feuerwehr Bickenbach“. Denn bei diesem Szenario handelte es sich um eine von vielen Präsentationen des Los Angeles Co. Fire Department (LACoFD) anlässlich des offiziellen Gegenbesuches der Feuerwehr Bickenbach.

Der Grundstein für diesen Austausch wurde2003 durch den Bickenbacher Gemeindejugendfeuerwehrwart Marcel Michel gelegt. Dieser konnte im Rahmen seines Auslandssemesters einen Kontakt mit dem LACoFD und dessen Fire Chief P. Michael Freeman aufbauen. Gemeinsam mit dem amerikanischen Berufsfeuerwehr-mann und Leiter der dortigen Jugendfeuerwehr (Post 19) Roland Dykes, organisierte man den Besuch einer 30-köpfigen Delegation des LACoFD im Jahr 2004 in Bickenbach. Sowohl der kulturelle Gesichtspunkt mit Ausflügen nach Frankfurt/Main und Heidelberg, als auch feuerwehrtechnische Schwerpunkte wurden im damaligen Programm berücksichtigt. Wohl auch aufgrund dieses hervorragenden Besuches sprach daraufhin Assistant Fire Chief John Nieto eine Einladung zum Gegenbesuch in Kalifornien aus.Vom 20. bis 29. August diesen Jahres reisten dieser Einladung folgend 20 Jugendfeuerwehrleute und Mitglieder der Einsatzabteilung, drei davon aus den Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, nach Los Angeles. Gemeinsam wurde man in dem erst kürzlich eröffneten Studentenwohnheim der California State Polytechnic University (CSPUP) in Pomona/LA untergebracht.

Das Programm beinhaltete, wie sollte es auch anders sein, eine Menge Feuerwehrtechnik kombiniert mit Sehenswürdigkeiten und Attraktionen des gesamten Stadtgebietes. Zu den touristischen Highlights gehörten sicherlich der Besuch von Hollywood, der Universal Filmstudios, Disneyland, des Sunset Boulevards sowie des bekannten Strandes Venice Beach. Die dort nahe gelegenen Berufsfeuerwehrwachen (insgesamt 162 im gesamten Stadtgebiet) waren hervorragende Gastgeber und empfingen die deutschen Besucher stets freundlich Hierdurch konnte immer eine Verbindung zwischen dem Besuch von Sehenswürdigkeiten und dem feuerwehrtechnischen Teil hergestellt werden. Vor dem Besuch der Universal Studios wurde die für diese Filmstudios zuständige Berufsfeuerwehrwache besichtigt und am Venice Beach die TV-bekannten „Baywatch“-Einrichtungen. Über die Geschichte der Feuerwehren in gesamt Los Angeles konnte man sich in Museen bestens informiert. So präsentierte man uns am Sonntag Morgen das aus der TV-Serie „Notruf California“ stammende Rettungsfahrzeug „Rescue Squad 51“.

Als ganz besonderes Highlight stellte das Los Angeles Fire Department anschließend sein Feuerlöschboot (ihren eigenen Angaben nach das größte der Welt !?!) für eine Rundfahrt durch den Hafen von Los Angeles zur Verfügung. Anschließend war man zum Barbecue bei einer Spezialeinheit für Wald- und Flächenbrände eingeladen. In Malibu, über den Häusern zahlreicher Hollywood-stars, befindet sich deren Station, die gerade in den trockenen Sommermonaten mit einem dort stationierten Hubschrauber zu zahlreichen Wald- und Flächenbränden fliegen.

Auf verschiedene Feuerwachen im gesamten Stadtgebiet aufgeteilt, konnten man am Freitag den amerikanischen Kollegen bei einigen ihrer ca. 270.000 Einsätzen pro Jahr hautnah über die Schulter schauen. Dabei waren mit Sicherheit nicht nur die langen Anfahrten mit Sondersignal durch L.A. zu den Einsatzstellen eine ganz besondere Erfahrung, sondern auch ein Buschfeuer auf dem Anwesen des Hip-Hop-Sängers Snoop Dog.

Fazit:
Die uns in den USA entgegengebrachte Gastfreundschaft ging weit über das teils oberflächliche Verhalten der US-Amerikaner hinaus. So erwartete uns beispielsweise ein aus Deutschland ungewohnt großes Medieninteresse sowie eine ganz besondere Unterstützung der Sponsoren und der Politik. Ein Grund hierfür dürfte das sehr hohe Ansehen der Feuerwehren in der amerikanischen Gesellschaft sein. Trotz all dem war der Aufenthalt in Bickenbach 2004 der erste Auslandsbesuch in der Geschichte des LACoFD. Ebenfalls schrieb die Feuerwehr Bickenbach mit ihrer diesjährigen Reise nach Los Angeles Geschichte. Noch nie zuvor hatte das LACoFD eine ausländische Delegation empfangen. Umso mehr erfüllt uns dieses gelungene Austauschprogramm mit dem um Welten größeren LACoFD mit Stolz. Ebenso wie Deputy Lockhard, Stv. Leiter des Los Angeles Co. Fire Department, es in seiner Ansprache betonte, hoffen auch wir, vor allem den jugendlichen Teilnehmern aus beiden Staaten etwas Sinnvolles mit auf ihren Lebensweg gegeben zu haben und dürfen uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Sponsoren und unseren amerikanischen Gastgebern recht herzlich bedanken.